PHYSITRON Asphalt Recycling


Damit die Umwelt nicht auf der Strecke bleibt.

Wenn es darum geht, das Umweltbewusstsein zu fördern und nachhaltig mit Ressourcen
umzugehen, schlagen wir gern neue Wege ein.

Herausforderung

Für rund 20% des verwertbaren Ausbauasphalts findet sich heute keine Verwendung. Das
führt zu einem jährlich wachsenden Asphaltberg.
Asphalt mit PAK-Gehalt zwischen 5‘000 und 20‘000 mg/kg Bindemittel können nur recycelt
werden, wenn der Neu-Asphalt die Grenze von 5‘000 mg/kg Bindemittel nicht übersteigt.
Asphalt mit PAK-Gehalt über 20‘000 mg/kg Bindemittel, werden dem Recycling entzogen
und landen auf der Reststoffdeponie.

PHYSITRON hat ein neuartiges Verfahren entwickelt, dank dessen sich Gestein, Sand
oder andere mit Bitumen verbundene Materialien trennen lässt. Der Prozess findet
umweltschonend und ohne hohe thermische Belastung statt.


Funktionsprinzip

Der abgetragene und anschließend zerkleinerte Asphalt, der aus feinem Gestein
(Zuschlagstoff) und dem Bindemittel Bitumen besteht, wird in einem geschlossenen
System (Fig.2) in seine Bestandteile aufgetrennt. Dabei kommt ein Lösemittel zum Einsatz,
welches das Bitumen herauslöst. Das Lösemittel-Bitumen-Gemisch wird in einen Behälter
abgezogen, wo es durch erwärmen (max. 60°C) separiert wird – im Behälter bleibt die
Bitumenmasse zurück. Das Lösemittel wird wieder in den geschlossenen Kreislauf
eingeführt, wo es weiter verwendet wird. Das Gestein wird ausgewaschen, separat
ausgesondert und kann als neuwertiges Material zur Herstellung von Beton, Asphalt. etc.
wieder verwendet werden.

Die Anlage kann stationär oder mobil betrieben werden. PHYSITRON Asphalt Recycling ist
zum Patent angemeldet.