PHYSITRON SiC-B Dieselpartikelfilter mit Diesel-Stillstandsbrenner

Mit der Maus können Sie den Dieselpartikelfilter drehen.

 

Funktionsprinzip und Technik

  Bild 1: „Wall flow“ Prinzip

Die Struktur des Filterkerns basiert auf einer Siliziumkarbidwabe nach dem sogenannten „Wall flow Prinzip“ (Bild1). Die Abgase fließen durch die Eintrittskanäle, die auf der Austrittsseite verschlossen sind. Die Ablagerung der Rußpartikel erfolgt beim damit erzwungenen Durchfluss durch die porösen Kanalwände.

  Bild 2: SiC-Filterstruktur

Beim Siliziumkarbidfilter (SiC) werden die einzelnen Waben durch Spezialzementfugen verbunden (Bild 2). Dadurch können die Eigenspannungen, verursacht durch Verbrennung des Rußes und die thermische Ausdehnung des Filtermoduls, vollständig kompensiert werden.

Bei dem Physitec SiC-B Dieselpartikelfilter (ohne katalytischer Beschichtung) wird die Verbrennung des Rußes über eine rein aktive brennergestützte Regeneration gewährleistet (Bild 3). Der Motor kann mit Standard-Dieselkraftstoff ohne Einschränkung bzgl. des Schwefelgehalts betrieben werden.  

Die Regeneration der akkumulierten Partikel erfolgt über den Abbrand mit Hilfe eines PHYSITRON-Dieselbrenners. Für die Verbrennung des Rußes wird der Dieselkraftstoff aus dem Haupttank des Fahrzeugs verwendet. Die Regeneration findet je ca. 16 Arbeitsstunden (abhängig von den Rohemissionen des Motors) beim Stillstand der Maschine statt. Die Regenerationsdauer ist abhängig von der Größe des Filters und liegt bei ca. 30 bis 60 Minuten.

 

Das System im Überblick

Schematische Darstellung - Dieselpartikelfilter SiC-CB mit brennergestützter Regeneration

 

Vorteile

  • vollkommen unabhängig von der Abgastemperatur
  • regelbare Brennleistung zwischen 3 und 25 kW
  • Standortunabhängig
  • kein Anschluss an das Stromnetz erforderlich
  • schnelle, sichere und schonende Regeneration des Filters durch anpassbare Brennerleistung
  • sicherer Kaltstart auch bei tiefen Temperaturen
  • sehr hohe mechanische- und thermische Eigenschaften

 

Einsatz

  • als Stillstandbrenner ( Regeneration beim ausgeschalteten Motor)
  • Bei mobilen Maschinen und Geräten, die weder auf Abgastemperaturen noch auf Einsatzbedingungen achten müssen wie z.B.: Stapler, Radlader, Telelader, Walzen, Kommunalfahrzeuge, usw.
  • für die Nachrüstung von NRMM Maschinen (Non-road mobile machinery – Nichtstraßengebundene bewegliche Maschinen und Geräte) geeignet.

 

Spezielles

  • VERT geprüft und zertifiziert
  • Anforderungen nach TRGS 554 in Deutschland erfüllt
  • Positive Beurteilung durch TÜH im Hinblick auf die Erfüllung der Vorschriften nach §19 Abs. 2 StVZO und § 30 Abs. 1 Punkt 1 StVZO
  • kein Verlust der Betriebserlaubnis bei nachträglichem Einbau des Brenners
  • keine NO2-Erhöhung
  • Verminderung der Partikelemissionen ≥ 99%
  • Verminderung Rauchstoß ≥ 98%